Recht

  • 03

    Feb

    Anspruch auf Gehaltsnachzahlung: Muss ein gekündigter Arbeitnehmer sofort zum Arbeitsamt?

  • 03

    Feb

    Personal-, Business-, Life-Coaching & Co.: Rechtliche Fragen zur Selbstständigkeit als Coach und mehr

    Das Umsatzvolumen der Coaching-Branche lag nach den Ergebnissen der ICF Global Coaching Study 2020 (https://coachfederation.org/research/global-coaching-study) für das Jahr 2019 weltweit auf 2,849 Milliarden US-Dollar (mit einer deutlichen Steigerung von 17,3 % im Vergleich zum Jahr 2015). Außerdem arbeiteten Stand 2020 weltweit etwa 71.000 Personen als Coaches. Die Branche hat also großen Zuwachs erhalten und ist dank neuen digitalen Möglichkeiten stetig im Wandel. Aber: das Berufsfeld ist groß, vielfältig und zum Teil unübersichtlich. Egal, ob Coach-Neuling, erfolgreicher Coaching-Business-Inhaber oder solche, die es werden wollen: wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund ums Thema Coaching und geben Ihnen einen Überblick zu den rechtlichen Herausforderungen, die sich hinter einem Coaching-Unternehmen verstecken.

  • 02

    Feb

    Zum Mitnehmen gratis dazu: Verletzt Musik im Verkaufsraum eines Pizzalieferservice Urheberrechte?

  • 01

    Feb

    Zahlungsdienstleister im Visier: Bundeskartellamt leitet Verfahren gegen PayPal ein

  • 01

    Feb

    Klage von Top-Schiri Manuel Gräfe: DFB-Altersgrenze bei Bundesliga-Referees unzulässig

  • 01

    Feb

    Entwicklung: Google Fonts Abmahnwelle

    Kaum ein Thema hat gegen Mitte bzw. Ende des Jahres 2022 so viel Aufmerksamkeit erzeugt, wie das Thema Google Fonts. Vieles war und ist weiterhin unklar, weil gerade die Rechtsprechung dahingehend unterschiedlicher Rechtsauffassung ist. Eines ist aber sicher: Die Einbindung von Google Fonts, sofern sie nicht lokal in der EU erfolgt, ist rechtswidrig.

  • 01

    Feb

    Was müssen Sie als Händler zur Vertragslaufzeit und zur Kündigung eines Vertrags beachten?

    Bieten Sie Ihren B2C-Kunden Leistungen und Produkte wie z.B. Online-Kurse, Coachings, Memberships oder Abonnements an, gelten seit März 2022 die Neuerungen des Gesetzes für faire Verbraucherverträge. Zu diesen Neuerungen gehören verkürzte Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen, der verpflichtende Kündigungsbutton und einfachere Kündigungsbedingungen. Die neuen Regeln sollen vor allem die Kundenseite stärken und zur Verbesserung von Verbraucherrechten beitragen. Welche Gesetzesänderungen konkret in Kraft getreten sind und welche Vorgaben Sie spätestens jetzt unbedingt umsetzen müssen, haben wir Ihnen in diesem Artikel zusammengefasst.

  • 01

    Feb

    EuGH verhandelt zur Schufa: Scheitert System der Auskunfteien an DSGVO?

  • 30

    Jan

    BGH zum Umfang des Persönlichkeitsrechts: Bild-Bericht über Tod von Lisa Martinek teilweise rechtswidrig

  • 27

    Jan

    Kündigung eines städtischen Mitarbeiters: Hammerskins-Mitglied gekündigt – zu Recht?

  • 26

    Jan

    Task Force-Abschlussbericht: Werden irreführende Cookie-Banner bald abgeschafft?

  • 26

    Jan

    Affiliate-Links: Amazon haftet nicht für Inhalte von Partnern

  • 25

    Jan

    Audi gewinnt Streit gegen Nio: Verwechslungsgefahr bei Werbung für Automodelle „ES6“ und „ES“8“

  • 25

    Jan

    Tausende Stellen bei Ford in Köln bedroht: Das müssen Betroffene jetzt wissen

  • 25

    Jan

    40% auf Alles! PayPal- und VISA-Trick mit argentinischem „Touristen-Dollar” legal?

  • 24

    Jan

    Facebook-Datenleck: Erfolgreiche Urteile der Kanzlei WBS.LEGAL

  • 20

    Jan

    Diskriminierung beim Stundenlohn: Minijobber müssen gleichen Lohn wie Vollzeitbeschäftigte erhalten

  • 20

    Jan

    „Recht auf Nichterreichbarkeit“: Arbeitnehmer müssen nach Feierabend nicht auf Nachrichten des Arbeitgebers reagieren

  • 19

    Jan

    Ibiza White Night: Fristlose Kündigung wegen Party statt Spätdienst

  • 18

    Jan

    Einsicht in Messgerät-Daten muss gewährt werden: Ver­fas­sungs­be­schwerde gegen Blitzer-Buß­geld erfolg­reich

  • 16

    Jan

    BVerfG urteilt über Äußerungsverbot: Berichterstattung einer Zeitung über sektenähnliche Gemeinschaft rechtmäßig